Ischialgie, Lumboischialgie

Die Ischialgie beschreibt generell alle Schmerzen, die mit der Reizung des Ischiasnerves in Verbindung gebracht werden können.

Der Ischiasnerv ist der längste und dickste Nervenstrang des menschlichen Körpers und verläuft vom Kreuz bis in die Beine. Bei Entzündungen und Schwellungen (häufig bei Geburten) im Bereich der Rücken- oder Beinnerven kann es dazu kommen, dass Druck auf den Ischiasnervenstrang ausgeübt wird, der zu erheblichen Schmerzen führt.

Schmerzen, die durch den Ischiasnerv ausgelöst werden, können meistens in zwei Kategorien unterteilt werden: die radikulären Schmerzen und die pseudoradikulären Schmerzen. Bei radikulären Schmerzen zieht der Schmerz vom Kreuz über den Po durch das Bein bis in den Fuß (Schmerzen in Kreuz und Bein werden als Lumboischialgie bezeichnet) und lässt normale Bewegung kaum noch zu. Im schlimmsten Fall können Lähmungen auftreten. Beim pseudoradikulären Schmerz sind die Schmerzen eher diffus und nicht genau zu bestimmen.

Ischias bedingte Schmerzen müssen vom Arzt behandelt werden! Die Ursache des Schmerzes und die genaue Position müssen gut analysiert werden und mögliche Behandlungsmethoden gut abgewogen werden.

Eine medikamentöse Behandlung lässt sich kaum vermeiden; zusätzlich werden in den meisten Fällen Physiotherapie, Wärmebehandlungen und Rückenaufbautraining verschrieben. Nach Beschwerden des Ischiasnerves sollte unbedingt regelmäßige Bewegung (wie beispielsweise Schwimmen oder Radfahren) auf dem Programm stehen.